Agenda Angebote Was tun bei Über uns Fotos & Berichte Downloads Links  

Hochzeit

Muster_Hochzeit_500x166_Hochzeit_o_2739.jpg

Durch die standesamtliche Trauung gelangt eine Partnerschaft auf eine neue rechtliche Grundlage. Vielen Menschen ist es ein Bedürfnis, diesen Übergang religiös zu gestalten. Die Kirche bietet an, eine solche Feier zu gestalten und die Brautleute auf ihrem Weg zu begleiten. Die kirchliche Trauung ist eine gottesdienstliche Feier, die zivile Trauung geht ihr voraus.

Erste Schritte zur Vorbereitung der Feier

  • Wenn Sie einen Wunschpfarrer/-pfarrerin haben, fragen Sie rechtzeitig an. Da die Hochzeiten meist am Samstag stattfinden, sind Kirchen oft schon ein Jahr im voraus belegt. Während der Schulferien sind viele Pfarrer/innen und Sigristen abwesend.
  • Die Kirche wird beim Sekretariat reserviert. Damit Sie keine Enttäuschung erleben, stimmen Sie am besten zuerst mit dem Pfarramt den Hochzeitstermin ab, bevor Sie Kirche, Restaurant und Lokalitäten reservieren.
  • Die kirchliche Trauung darf erst nach der zivilen Trauung vorgenommen werden. Wenden Sie sich frühestens 3 Monate, spätestens 5 Wochen vor der Ziviltrauung an das zuständige Zivilstandsamt.
  • Die Traupfarrerin/der Traupfarrer wird mit Ihnen die Feier im Gespräch vorbereiten.
  • Lassen Sie bitte nach der Ziviltrauung eine Kopie beider Seiten des neuen Familienbüchleins dem/der Traupfarrer/in zukommen.

Wie ist das mit der ökumenischen Trauung?
Über 60% der Paare gehören verschiedenen Konfessionen an. Eine ökumenische Trauung kann wie folgt durchgeführt werden:

  • geleitet vom katholischen Pfarrer wird sie reformiert anerkannt (keine Formalitäten)
  • geleitet von der reformierten Pfarrerin (Pfarrer) braucht der katholische Teil einen sogenannten „Dispens von der Formpflicht“, der vom kath. Pfarramt nach einem Gespräch eingeholt wird. Für dieses Gespräch ist ein neuer Taufschein vom Taufort einzuholen. Diese Trauung wird dann von der katholischen Kirche anerkannt. Allerdings nicht kirchenrechtlich: Gibt der katholische Pfarrer den Segen, ist die Ehe kichenrechtlich katholisch, stellt der reformierte Pfarrer die Traufragen, gilt sie als reformiert.
  • Mit Pfarrerin/Pfarrer beider Konfessionen. Dies ist sinnvoll, wenn beide Partner in ihrer Kirche aktiv sind.
Hochzeitsbestimmungen
 
Die aktuelle Ausgabe unseres Magazins "reformiert.lokal" (für die Stadtgemeinde und den Kirchenkreis) in elektronischer Form.
mehr...
auf kurs bleiben
Die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden der Stadt Zürich bieten einen Treffpunkt für stellenlose Fach- und Führungskräfte an: selbsthilfe-zuerich.ch